Seite ausdrucken

Die etwas anderen Muntermacher

MDMA - "ECSTASY"

Sie sind klein und sooo schön bunt, haben es aber in sich - MDMA, besser bekannt als Ecstasy, ist in den 1990er Jahren vor allem als illegale Partydroge bekannt geworden.
Die Droge wurde in erster Linie mit der neu entstandenen Techno-Szene und ihren oft tagelangen Raves in Verbindung gebracht. Die Party mal so richtig rocken, abtanzen ohne Ende, raus aus der Realität!
Tja, das hört sich ganz gut an, hätten die kleinen Muntermacher keine gefährlichen Nebenwirkungen.
Dazu kommt noch, dass nur selten Ecstasy-Pillen das enthalten und bewirken, was sie versprechen. Name, Farbe und Form sagen nichts über die Qualität und Inhaltsstoffe aus.
Du weißt also nie genau, was du gerade konsumierst!
Also Vorsicht!
Wenn du darüber nachdenkst, Ecstasy zu konsumieren, solltest du dir darüber im Klaren sein, welche möglichen Konsequenzen Risiken und Gefahren du damit eingehst.

Substanz: Ecstasy, XTC oder E ist ein Sammelbegriff für verschiedene Substanzen mit ähnlicher chemischer Struktur und Wirkung. Neben der chemischen Substanz MDMA sind als Beimengungen und auch als Hauptwirkstoffe Amphetamine, Halluzinogene, Koffein und andere toxische (giftige) Substanzen wie PMA und Atropin in den Pillen zu finden.
Kurzzeitwirkung: Auf psychischer Ebene kann es zu einer Erhöhung von Angstgefühlen, Verwirrtheit, Wahnvorstellungen und Panikattacken kommen. Warnsignale, wie Erschöpfung, Schmerz sowie Durst- und Hungergefühl werden unterdrückt. So kann es bei langem und pausenlosen Tanzen zu einer gefährlichen Erhöhung der Körpertemperatur (bis 43º C) kommen! Krämpfe, Gefahr einer inneren Blutung, Kreislaufversagen durch Hitzekollaps bis hin zum Wärmetod infolge eines Hitzschlags werden begünstigt.
Langzeitwirkung: Bei häufigerem Konsum und höheren Dosen kann es zu erheblichen Leber- und Nierenschäden sowie zu Herzfunktionsstörungen kommen. Neueste Untersuchungen zeigen, dass Ecstasy Hirn- und Nervenschädigungen auslösen kann. Die Folge sind z.B. Gedächtnisstörungen, Konzentrationsschwäche, Sprachstörungen und Persönlichkeitsveränderungen.
Es besteht die Gefahr einer psychischen Abhängigkeit - "feiern und gute Laune nur noch auf Pille".
Und danach? Nach Abklingen des E-Films sind Erschöpfungszustände, Müdigkeit, Depressionen Antriebsmindeung, Hautprobleme, Leber- und Nierenbeschwerden, Herz-Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen, Gedächtnisstörungen und Schlaflosigkeit möglich.
Aufgepasst! Mischkonsum! Bedeutet eine extrem hohe Belastung für den Organismus! Die meisten Todesfälle durch Partydrogen sind auf Mischkonsum zurückzuführen! Auch Alkohol ist, zusätzlich konsumiert, als besonders gefährlich einzuschätzen, da er die Austrocknung noch beschleunigt.

Weitere Informationen findest du unter www.mindzone.info.

Fragen? Probleme? Unter www.onlineberatung.mindzone.info beraten wir anonym, vertraulich und kostenlos oder wende dich an die Caritas Fachambulanz Traunstein unter 0861/98877-41

Drogenkonsum birgt immer ein unkalkulierbares Risiko für die körperliche und seelische Gesundheit. Wenn du Risiken vermeiden willst, dann verzichte auf Drogen!
Das Sauberdrauf-Team ist bayernweit im Nachtleben aktiv und möchte Drogenmissbrauch und einer möglichen Suchtentwicklung vorbeugen.

Du gehst gern auf Partys im Landkreis Traunstein? Du bist kommunikativ? Du interessierst dich für das Thema "Partydrogen" und möchtest dich im Sauberdrauf!-Team engagieren?
Dann melde dich einfach bei:

Agnes Hallweger
Projektpromotorin
Tel.: 0861/98877-41;
E-Mail:  agnes.hallweger@mindzone.info